LOHAS.de

Dienstag, 16. Oktober 2018

Aktuelle Seite: Home Home Green Living News:

Behavioural Design, Nudging, Smart Manipulation

 

Manipulation hat einen neuen Namen: Nudging oder Behavioural Design. Unter dem Deckmantel von PR, Werbung und psychologische Verhaltensökonomie werden Schnellkurse von einer akademisch klingenden Agentur angeboten. Und hier der Business-Köder: Bei Behavioral Design geht es um die Gestaltung von Entscheidungen. Zu verstehen, wie Menschen Entscheidungen treffen und ihr Verhalten gestalten, ist die fehlende Ebene, um Ihre Ideen oder Ihr Geschäft zum Erfolg zu führen. Chief Behavioural Officer: It’s the new ‘must-have’ role. Programm für neugierige Vordenker, die alle psychologischen Techniken, Werkzeuge und Modelle beherrschen wollen, um menschliches Verhalten zu verstehen und zu beeinflussen. Damit einher gehen wie immer die Fragen, die bei allen neuen "Werkzeugen" und Technologien auftauchen: Für welchen Zweck setze ich ein Werkzeug ein? Leider immer für alles, mit und ohne ethischen Hintergrund. In der Regel erfahren wir niemals, dass meist zuerst der militärischer Einsatz-Zweck vorrang hat, bevor die Wirtschaftskreisläufe damit im öffentlichen System agieren können. Siehe Erfindung des Internet, die Verbindungen zwischen Google und Militär und die Spitze des Eisbergs NSA... Beispiel: How to win wars by influencing people’s behaviour!!! Unlock the power of behavioural psychology. Learn to nudge behaviour and choice. Master a systematic method to get insight into human psychology, Find out how people make choices and decisions, and learn how you can influence their behaviour. Master a practical method and hands-on tools to influence minds, change behaviour and get the most out of your employees, customers or yourself. Mehr...

 

Mc Yoga + Der Mythos von Mindfulness

Spirituelles Heroin für den Implosiven Kapitalismus. Der Vater der Achtsamkeit über das, was Achtsamkeit geworden ist / Jon Kabat-Zinn. Wenn jemand geholfen hat, das Wort "Achtsamkeit" in den amerikanischen Mainstream zu bringen und die Meditation zu einer Sache zu machen, die Wissenschaftler und Ärzte ernst nehmen, dann ist es Jon Kabat-Zinn. Thrive Global sprach mit Kabat-Zinn über die Achtsamkeitsrevolution, die er zum Kickstart verhalf, das Für und Wider der Achtsamkeit zum Mainstream und ob es überhaupt möglich ist, mit dem Handy aufmerksam zu sein. Eines der Nebenprodukte der schnellen Verbreitung von Dharma-Weisheit in der Welt ist, dass die Menschen sich an alles, was Trend ist klammern und versuchen, einen Dollar daraus zu machen, es für Werbezwecke zu verwenden, um mehr Schmuck oder Hamburger zu verkaufen. Das ist nicht unbedingt schlecht. Man kann mehr darauf achten, wie süchtig man ist, aber wenn man sich kein Verhalten auferlegt, ist es wie Heroin. Es ist nicht so, dass man ohne Technologie leben muss - ich besitze ein iPhone. Aber man sollte nicht so damit leben, es sei denn, man findet einen Weg, sich in der digitalen Realität nicht so weit zu verlieren, dass man vergisst, dass sein Körper analog ist. Die Herausforderung ist, wenn man etwas nimmt, das tausende von Jahren alt ist, das wirklich auf sehr tiefer Weisheit beruht, wie bringt man es in den Mainstream, ohne es dabei zu zerstören? Mehr...

 

Biotechnologie, CRISPR und die missachtete Gefahr

Der EuGH urteilt über umstrittene Gentechnik-Methode ohne eine kritische Studie ernsthaft zu prüfen. Landen Gentechnik-Lebensmittel über einen Umweg auf dem Teller? Im Kern geht es um die Frage, ob Nutzpflanzen, deren Erbgut im neuen Crispr-Verfahren verändert wurde, inkognito in den Supermarkt gelangen. Für Detlef Bartsch vom BVL = Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sind Gentechnik-freundliche Staaten wie die USA, Brasilien und Argentinien Vorbilder. Ja genau Verbraucher-Schutz, wen genau vertritt dieser Herr Bartsch eigentlich wirklich, wenn man diesen Sachverhalt in Zusammenhang bringt, was die Süddeutsche Zeitung so nennt: "Gekaufte Wissenschaft". Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner lehnt seit Monaten eine Interviewanfrage zum Thema ab, plädiert aber für eine größere Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Verfahren in der Gentechnik. "Wir sollten neue Methoden wie Crispr/Cas nicht reflexartig ablehnen", sagte die CDU-Politikerin etwa dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Scheinbar hat in Deutschland oder EU niemand diese Studie wahrgenommen oder werden heruntergespielt: Der potenzielle DNA-Schaden durch CRISPR wurde "ernsthaft unterschätzt", heißt es in der Studie - einige der mit CRISPR behandelten Zellen können Tumore auslösen. Fragwürdig sind aktuelle Artikel wie z.B. im Spiegel über CRISPR, wo der Anschein erweckt wird, ein Wissenschafts-Journalist wäre eine kompetente Grösse und schlussfolgert den Lesern, die Methodik wäre für Verbraucher sicher. Zudem hätte die Entscheidung des EuGH zur Folge, dass keine Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel bestehe, trotz vieler Bedenken und missachtet dabei die Verbraucher. Mit so einer bürokratischen Keule funkioniert Europa niemals. Mehr...

Welt ist zum Verändern, nicht zum Ertragen da

Ist es nicht seltsam, dass man in einer der reichsten Gesellschaften der Erde aufwachsen und trotzdem keinerlei Zukunftsvision haben kann? Was schmerzlich fehlt, sind Visionen, konkrete Utopien, Aussichten wie man die Welt, die eigene Gesellschaft, das individuelle Leben so verändern kann, dass es zugleich lustvoller und weniger zerstörerisch gelebt werden kann, als es in der Gegenwart der Fall ist. Statt Apokalypse: Zukünftigkeit. Statt ohnmächtig machendem Lamento: Selbstermächtigung. Die Welt ist zum Verändern da, nicht zum Ertragen. Wenn sich das herumspricht, kommen auch wieder Zukunftsbilder in unsere Welt. Der Soziologe Harald Welzer ist Professor für Transformationsdesign in Flensburg und Direktor von "Futurzwei – Stiftung Zukunftsfähigkeit". Die Welt steht am Abgrund. Klimawandel, Bienensterben und Verschmutzung der Meere drohen. Das bekommt man tagtäglich zu hören. Was uns dagegen schmerzlich fehle, seien positive Zukunftsvorstellungen und Ideen? Die Szene nervt mit allgegenwärtigen Begriffen wie Effizienz, Resilienz und Suffizienz, propagiert einen "Lebensstil des Genügens", als wäre ein runtergedimmtes Vernunftrentnerdasein ein attraktiver Lebensentwurf für 20-Jährige....What is Wrong With Our Culture - Alan Watts  Genau Herr Welzer, sobald unbewusste Altlasten geklärt und alle Voraussetzungen für eine individuelle Selbstverwirklichung gegeben sind, funktioniert das auch. Dazu braucht es auch eine Diskussion darüber, wie der Einzelne überhaupt in Erfahrung bringen kann, was für ihn Selbstverwirklichung heisst, sprich was die wahren Bedürfnisse sind und nicht die schon von Kind an Eingeimpften. Und wie lautet das Verständnis von Transformation? Zu den Wurzeln des Konflikts vordringen Das trendige Design-Thinking ist dazu wenig geeignet, da es vorwiegend mentale Inhalte modelliert, also mehrheitlich Kopfgeburten bleiben, oder können Visionen und Utopien mehr als Mindgames werden? Mehr...

Tiny Houses -Wohnkonzept der Zukunft

Sind Europäische Metropolen von Immobilienhaien besetzt? Investoren aus aller Welt kaufen Wohnungen in Berlin, Hamburg oder Frankfurt und treiben Hauspreise und Mieten in die Höhe. Die Politik könnte mehr tun als nur zuschauen. Sie könnte aufhören, auf in Europa beispiellose Art und Weise die Spekulation mit vorhandenem Wohnraum zu fördern, wie es in der Praxis des "Share Deal" bisher üblich war. In den großen Städten hat der Kampf um bezahlbaren Wohnraum schon fast absurde Ausmaße angenommen: in Inseraten sind bereits Zelte auf Balkonen zum Anmieten aufgetaucht. aspekte spricht mit Stadtforschern, Investoren und Architekten über die aktuelle Krise, ihre Ursachen und mögliche Auswege. Tiny Houses -Wohnkonzept der Zukunft? Neue, ressourcenschonende und sozial verträgliche Wohnkonzepte müssen her: Das 'Konzept Wohnen' neu denken. Die Zeit der klassischen Einfamilienhäuser, die auf 400 bis 800 Quadratmeter Grund stehen ist vorbei. Reduktion auf das Wesentliche und der Wunsch, autark zu leben, vereint immer mehr Menschen in den westlichen Industrieländern. Ein alternatives Wohnkonzept, das flexibel, platzsparend und ökologisch zugleich ist, sind so genannte "Tiny Houses" oder "Nano Houses". Sie sind maximal 50 Quadratmeter groß und mit allem ausgestattet, was man braucht. Mit platzsparende Einbauten, die individuell und schnell verändert werden können - manchmal sogar auf Rädern gebaut - vereinen "Tiny Houses" genau das Wohnkonzept, das zukünftig für viele Menschen erschwinglich und realisierbar sein wird. Wege aus der Wohnungskrise - zdf Aspekte

BIZ: Kryptowährungen sollen wie Wertpapiere behandelt werden

Gerade vor ein paar Tagen noch hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) erneut vor Kryptowährungen gewarnt. BIZ-Experten hatten bisher schon regelmässig Kryptowährungen als eine Bedrohung für die Finanzstabilität genannt. Die in der Schweiz ansässige BIZ hat jetzt ihre neue Antwort gefunden: Kryptowährungen sind plötzlich als Wertpapiere zu betrachten, aber hat sich kurz zuvor am 16. Juni noch in einem Wirtschaftsbericht kritisch über Kryptowährungen geäußert. Dies ist ein Paukenschlag für die Entwicklung einer globalen Geldpolitik, da schon lange die Vermutung im Raum stand, die Bedrohung der neuartigen Technologie von Blockchain und Kryptowährungen könnte bisherige Institutionen ins Wanken bringen. Deshalb sind Pläne durchschaubar, zunächst vor dieser Entwicklung zu warnen um dann zu versuchen eigene kontrollierte Formen dieser Technologie z.B. mit Ripple einzuführen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu verstehen, welche internationale Rolle die BIZ eigentlich spielt: 18 Mitglieder von niemandem gewählt und ohne Rechenschaftspflicht beeinflusst sie Milliarden Menschen. Die Finanzwelt wird von der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) aus gesteuert. Das Bankensystem ist privatisiert, unterliegt keiner staatlichen Kontrolle und kann strafrechtlich nicht verfolgt werden. Die Finanzwelt operiert in Freistaaten, wie die BIZ in Basel, die City of London, Vatikanstadt oder Washington DC. Sie entzieht der Bevölkerung Ihre Werte mit Zinsen, Inflation und Manipulation von Gesetzen und Politikern. „Tower of Basel“ nennt der amerikanische Topjournalist Adam LeBor sein 323 Seiten umfassendes Buch, – „die schattenhafte Geschichte der geheimen Bank, welche die Welt regiert“. Artikel der Süddeutschen Zeitung: Einblicke in die geheimnisvollste Bank der Welt

Automatisierung verändert die Arbeitswelt

In zehn Jahren machen Roboter die Hälfte der Bürojobs – mit einer Rendite von bis zu 1000 Prozent. In den nächsten fünf Jahren werden Roboter voraussichtlich 41 Prozent der Backoffice-Arbeiten von Menschen übernehmen, in den nächsten 10 Jahren sollen es sogar 53 Prozent sein, so eine Studie. Sie sind dabei nicht nur schneller und machen weniger Fehler, sie sind auch noch wesentlich günstiger. Roboter in der Produktion sind das Bild der Arbeitswelt der Zukunft, das jede/r kennt. Dass von der Digitalisierung aber auch viele Dienstleistungsjobs in Verwaltung, Backoffice und Kanzleien betroffen sein werden, kommt in der Öffentlichkeit eher weniger an. Robotergesteuerte Prozessautomatisierung (RPA) ist nicht nur 20 Mal schneller als Menschen. Ihre Arbeit lässt sich bei Bedarf skalieren und ist extrem präzise mit einer um zehn Prozent geringeren Fehlerquote gegenüber händisch ausgeführten Arbeiten. RPA verspricht eine Rendite von 300 bis 1.000 Prozent. Fast die Hälfte aller Jobs ist betroffen. Wie das aber mit dem gegenwärtigen Arbeitsstress auch an den Schreibtischen zusammenpasst und warum sich auch die Wirtschaft um eine "soziale Lösung" der zunehmenden "Freisetzung" bemühen muss. Das ‚Ende der Arbeit‘ gesellschaftlich zu gestalten, ist also nicht nur eine Frage der Reichtumsverteilung im Angesicht eines Umbruchs, etwa mittels Grundeinkommen. Es ist nicht allen eine Frage der Fairness, mit dem Blick auf eine Jugendgeneration in Bullshit Jobs, sondern auch eine Frage des Eigeninteresses der gestressten Eliten. Uns geht die Arbeit aus – warum habe ich zu viel davon? Mehr...

Internet der Dinge, Smart City und 5G über alles

Die Gadget + Technik Plattform Futurezone.at aus Österreich berichtet voller Stolz über echtes 5G: das Telekommunikationsunternehmen A1 hat erstmals Daten mit 1,4 Gigabit pro Sekunde übertragen. Wer folgenden inhaltlichen Unsinn von futurezone nicht als offensichtliche werbliche Einführungsargumentation erkennt, kann auch den gesundheitlichen und überwachungstechnischen Warnungen vor 5G nicht folgen: Das Internet der Dinge (Technologischer Wettlauf um die Verteilung der Welt) sei eines der wichtigsten Einsatzzwecke von 5G >> Parksensoren, intelligente Beleuchtungskörper oder Füllstandssensoren in "Mistkübeln" sollen Daten mit besonders wenig Energieaufwand in Echtzeit übertragen und das Leben in der Stadt der Zukunft (Smart City) komfortabler machen. Also Datenmengen in Gigabytegrösse können in Sekunden aus Mistkübeln und Parkflächen übertragen werden? In Österreich sinnvoll? Weitere Hintergründe aus Deutschland hat noch nicht einmal Sascha Lobo, der Netzexperte beim Spiegel erkannt: "Die deutsche Breitband-Infrastruktur ist der Berliner Flughafen des Internet! Jahr für Jahr verspricht die Regierung schnelles Netz für alle - doch selbst bis 2025 wird wohl nichts draus. Die Wahrheit über das Breitband-Versagen: Die meisten Versprechen waren nicht ernst gemeint. Dahinter verbirgt sich die geheime Absprache bis zur Einführung von 5G zu warten mit dem Aufbau einer neuartigen und zweifelhaften Infrastruktur-Technologie. Was die digitale Wirtschaft und Politik über 5G verschweigt. Bemerkenswert an Studien zu DNA, Genen und Proteinen und EMFs ist, dass es überhaupt keinen Effekt geben sollte, wenn EMFs (Microwave, ELF, EMF, RFR research) zu schwach wären, um Schäden zu verursachen. Wissenschaftler, die glauben, dass die Energie von EMF unbedeutend ist und keinen Schaden anrichten kann, haben es schwer, diese Veränderungen zu erklären, und neigen daher dazu, sie einfach zu ignorieren. Das Problem mit dieser Ansicht ist, dass die Effekte auftreten. Nicht in der Lage zu sein, diese Effekte zu erklären, ist kein guter Grund, sie als imaginär oder unwichtig zu betrachten. Mehr...

Silicon-Valley-Größe Jaron Lanier: Kranke Geschäfte

Vorsicht ist nicht vor den Technologie-Kritikern geboten, sondern von den Strategen, die sich als Beschwichtiger ausgeben. Auf der Cebit in Hannover prangert Buchautor Jaron Lanier das Geschäftsmodell der Internetkonzerne an. Es ist ein Weckruf in brisanten Zeiten. „Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst“: So heißt Laniers neuestes Buch. Seit knapp einer Woche ist es auf Deutsch erhältlich, 204 hastig zusammengeschriebene Seiten mit einer unmissverständlichen Botschaft: Facebook und Co. zersetzen unsere Gesellschaft, weil sie uns manipulieren und süchtig machen. Dahinter steckt mehr als die Mahnung eines Aussteigers (VIDEO). Jaron Lanier ist in den USA und auch hierzulande kein Unbekannter. 2014 gewann er den Friedenpreis des Deutschen Buchhandels. Er gilt als Virtual-Reality-Pionier und einflussreiche Stimme im Silicon Valley. Und noch etwas stellt Lanier klar: Er sei kein Gegner der großen Internetkonzerne. Er sei auch nicht pauschal gegen das Geschäft mit Werbung. „Aber was als Werbung begann, hat sich in massive Überwachung und ausgefeilte Methoden zur Verhaltensmanipulation gewandelt“, sagt Lanier. Was genau ihm so große Angst macht, ist nicht allein die Datensammelwut von Facebook und Google. Mehr...

BAYSANTO, globale Glyphosat-Studie und mehr...

Wer sollte die Welt ernähren: echte Menschen oder gesichtslose multinationale Konzerne? Die Höllenjahre des Werner Baumann - MONSANTO, EIN MANN, EIN DEAL. Dieser Bayer-Deal wird allen Beteiligten noch mächtig auf die Füsse fallen, und ganz Deutschland muss diese fehlgeleitete Branche in ihren untergehenden Index aufnehmen: MADE IN GERMANY. Lebensmitteltests in USA zeigen eine weit verbreitete Glyphosatverunreinigung. Über 2 Milliarden Kilogramm Glyphosat pro Jahr, weltweit. Während Monsanto immer noch argumentiert, dass Roundup (und Glyphosat im Allgemeinen) vollkommen sicher ist, erzählt die Forschungsarbeit eine ganz andere Geschichte, weshalb es immer wichtiger wird zu beurteilen, wie viel Glyphosat in unserer Nahrung enthalten ist. Die Übernahme ist nur das letzte von drei riesigen Fusionen von Saatgut und Pestiziden. Mit Unterstützung der Regierungen und gestützt auf Welthandelsregeln und Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums durften Bayer-Monsanto, Dow-DuPont und ChemChina-Syngenta einen großen Teil des weltweiten Saatgutangebots kontrollieren. Sie denken, dass diese Fusionen die Regierungen alarmieren würden? Keiner weiss wie tief die Verstrickungen wirklich sind, doch sicher ist, der Kaninchenbau ist für Normalbürger unvorstellbar... Die Studie - Sicherheitsstudien der Glyphosatindustrie bezüglich Glyphosat sind oftmals „kommerziell vertraulich“ und werden von der Öffentlichkeit und unabhängigen Wissenschaftlern geheim gehalten. Der einzige Ausweg ist Organic Food! > BAYSANTO...

Cotonea steigt aus Bündnis für nachhaltige Textilien aus

Als Reaktion auf den Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch gründete Bundesentwicklungsminister Müller 2014 das Bündnis für nachhaltige Textilien. Mit großem Aufwand wurden Textilhersteller umworben, sich dem Bündnis anzuschließen, mit dem Ziel, soziale, ökologische und ökonomische Verbesserungen entlang der Textillieferkette zu erreichen. Heute gehören ihm etwa 150 Unternehmen, Verbände, NGOs usw. an. Insbesondere kleinere Textilhersteller wurden anfangs hofiert, um von deren Transparenz und Erfahrung zu profitieren. Fazit nach vier Jahren Mitgliedschaft: Die im Leitfaden „Wir sind auf dem Weg“ formulierten ökologischen und sozialen Standards erfüllt Cotonea schon lange zu 100 Prozent. Waren anfangs noch 20 kleine Hersteller Mitglied im Textilbündnis, sind es mittlerweile nur noch vier. 16 haben stillschweigend das Handtuch geworfen. „Auch wir ziehen uns nach jetzt vier Jahren, in denen wir uns gemeinsam mit den anderen kleinen Unternehmen sehr stark engagiert haben, aus dem Textilbündnis zurück“, sagt der Geschäftsführende Gesellschafter von Cotonea, Roland Stelzer. "Aber wir tun das nicht, ohne diese Missstände öffentlich zu machen.“ Mit nur noch drei kleinen Mitgliedsunternehmen sind die Großen nun unter sich und müssen sich mit „unorthodoxen“ Vorschlägen nicht mehr beschäftigen. Das Unternehmen Cotonea konzentriert sich seit 2003 auf biologisch-faire Baumwolle für die Produktion von Heim- sowie Haustextilien und Oberbekleidung. Die gesamte Fertigung findet teilweise in eigenen Betrieben nach IVN BEST Standards ausschließlich in Europa und der Türkei statt. www.cotonea.de

Costa Rica ist ein Leuchtturm der Aufklärung

Ein weltweit führendes Land für demokratisches, nachhaltiges und integratives Wirtschaftswachstum, schreibt Joseph Stiglitz. Im Laufe der Jahre hat Costa Rica, ein Land mit weniger als 5 Millionen Einwohnern, weltweit Aufmerksamkeit für seine fortschrittliche Führung erlangt. 1948, nach einem kurzen Bürgerkrieg, schaffte Präsident José Figueres Ferrer das Militär ab. Seitdem hat sich Costa Rica zu einem Zentrum für die Erforschung von Konfliktlösung und -prävention entwickelt, in dem die von der UNO beauftragte Universität für Frieden untergebracht ist. Mit seiner reichen Artenvielfalt hat Costa Rica auch durch die Wiederaufforstung, die Ausweisung eines Drittels der geschützten Naturreservate und die Gewinnung fast des gesamten Stroms aus sauberer Wasserkraft eine weitsichtige ökologische Vorreiterrolle übernommen. Costa Rica hat sich einer kleinen Gruppe von Ländern angeschlossen, die im Rahmen der so genannten Wellbeing Economies Alliance Ideen zur Gestaltung besserer Indikatoren zur Wohlfahrtsmessung umsetzt, die von der Internationalen Kommission zur Messung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und des sozialen Fortschritts empfohlen wurden. In Anerkennung der von der Kommission hervorgehobenen Defizite des Bruttoinlandsprodukts will die Allianz sicherstellen, dass die öffentliche Politik das Wohlergehen der Bürger im weitesten Sinne fördert, indem sie Demokratie, Nachhaltigkeit und integratives Wachstum fördert. Mehr...

Werner Baumann ist nicht Werner von Braun sondern Monsantodealer

MONSANTO, EIN MANN, EIN DEAL - Die Höllenjahre des Werner Baumann. Neue deutsche Weinerlichkeit im Manager-Magazin. Diese weinerliche, obwohl sachlich emotionslose Berichterstattung ist typisch für einen BIG DEAL des einsamen Wolfs, der irgendwann als Held gefeiert werden will... Dieser Deal wird allen Beteiligten noch mächtig auf die Füsse fallen, und ganz Deutschland muss diese fehlgeleitete Branche in ihren untergehenden Index aufnehmen: MADE IN GERMANY! New Global Glyphosate Study: https://glyphosatestudy.org/de/faqs-die-studie Die Studie - Sicherheitsstudien der Glyphosatindustrie bezüglich Glyphosat sind oftmals „kommerziell vertraulich“ und werden von der Öffentlichkeit und unabhängigen Wissenschaftlern geheim gehalten. Und wer sich folgende Hintergrundinformationen anschaut wird darin bestätigt, dass Wissenschaft und staatliche Strukturen unglaubwürdig geworden sind und die Frage des Vertrauensverlustes schon eine unhaltbare Dimension gewonnen hat. Major Pesticides Are More Toxic to Human Cells Than Their Declared Active Principles Stephanie Seneff is a Senior Research Scientist at the MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory. She received the B.S. degree in Biophysics in 1968, the M.S. and E.E. degrees in Electrical Engineering in 1980, and the Ph.D degree in Electrical Engineering and Computer Science in 1985, all from MIT. Mehr...

Unterkategorien

  • Newsflash

    Grüne allgemeine News

    Beitragsanzahl:
    491
  • Hot topic

    Ausgesuchte brandaktuelle Themen

    Beitragsanzahl:
    415

Aktuelle Info + Trend Webseiten im Netz


 

Change will happen, when you change yourself.


 


 

2016 SHIFT HAPPENS

Exploring The Shift. The Shift is not a thing. It is an action and a state of being, a Shift of awareness from EGO- to ECO-System.

Anders-Besser-Leben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information sind hier zu finden Datenschutz.

Ich stimme den Cookies der Webseite zu.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk